Ich würde sagen: NEIN. Und: JA.

 JA, vegan ist gesund, wenn man:

  • mit VitaminB12 supplementiert (am besten Methylcobalamin Tropfen)

Es wird immer wieder gesagt, dass auch Pflanzen, wie z.B. Spirulina VitaminB12 enthalten. Das stimmt! Aber dieses VitaminB12 ist nicht mit dem tierischen gleichzusetzen, kann vom Körper nicht genauso effektiv verarbeitet werden und nennt sich daher Pseudo-VitaminB12. Es wirkt sogar kontraproduktiv zum eigentlichen VitaminB12 und setzt dessen Spiegel herab. Selbst als nicht-Veganer sollte man heutzutage dieses Vitamin supplementieren. Die heutigen Äcker und Wiesen (das Grünzeug, dass die Tiere essen) sind durch jahrelanges Bespritzen denaturiert und liefern lange nicht mehr soviel VitaminB12 (das ist einfach nur eine Bakterie, im „Dreck“), wie das früher mal der Fall war. Die Tiere in der Massentierhaltung, ja, die bekommen VitaminB12 gespritzt, aber 1. kommt es auf die Art des Vitamins an (es gibt verschiedene, qualitativ unterschiedliche) und 2. bekommen diese Tiere leider auch ungute Hormone und Mengen an Antibiotika verabreicht. Alles nicht so gesund 😉

Wenn du dich ausführlicher darüber informieren möchtest, empfehle ich dir dieses Buch:

und weiter…

 JA, vegan ist gesund, wenn man:

  • vegane Fertigprodukte, Zucker und Gluten meidet

Vegane Produkte sind meistFleisch-Ersatz-Produkte“. Wie das Wort schon sagt … „Ersatz“.

Es werden Fake-Produkte hergestellt, die viel „Mist“, in allen möglichen Varianten enthalten. Vor allem Mais-Glukosesirup, Reis-Glukosesirup (Zuckerersatzstoffe), vegane Aromen, Mononatriumglutamate (Geschmacksstoffe- oft auch unter der Bezeichnung „Hefeextrakt“ oder „Hydrolysierte Pflanzenproteine“) sind meiner Meinung nach reines Gift! Soja ist in Maßen vertretbar- aber, komisch, kein Mensch würde eine Sojabohne in rohem Zustand genießen, warum also in Massen? Dahinter steckt eine große Lebensmittelindustrie und keiner weiß, wie es um die Langzeitfolgen von Soja bestellt ist.

Ich stelle mir ständig im Reformhaus vor dem veganen Kühlregal die Frage:

„Warum gibt es Fake-Käse und Fake-Wurst, wenn Veganer doch sowieso nicht auf Käse und Wurst stehen?? Wenn nicht ein bisschen Verlangen nach Käse und Wurst vorhanden wäre, gäbe es alle diese Ersatz-Produkte nicht.“

Und bevor ich mit meinem Körper und meiner Gesundheit experimentiere, esse ich lieber ab und zu etwas Fleisch von Gras-gefütterten Tieren und Bio-Rohmilch-Käse. Am besten selbst hergestellt- dann weiß ich, was drin ist.

Bist du Laktose-intolerant? Vielleicht interessiert dich das:

Rohmilch ist bei einer Laktose-Intoleranz absolut verträglich! Die Milch- direkt von der Kuh enthält ebenso Laktat, was die Laktose in deinem Körper abbaut. (Laktat: Das ist das, was du als Tablette vor dem Essen schluckst 😉 ) Somit ist sie mit allem ausgestattet, was dein Körper zur Verdauung und Verwertung benötigt. Man sollte nur zu Beginn mit einer kleinen Menge beginnen, damit sich der Darm an die vielen guten Bakterien gewöhnen kann, die er seit Jahren nicht mehr kennt.

Vielleicht sollten wir wieder lernen, der Natur zu vertrauen.

Von Gott ist alles so geschaffen, dass es uns Menschen gut tut. Wenn wir uns davon abwenden, alles besser wissen und die Lebensmittel verändern, sind wir selbst schuld, wenn es uns krank macht!

Das ist meine persönliche Meinung. Du darfst und solltest dir deine eigene Meinung bilden!

Warum ist mir das so wichtig?

In der Rohkostszene treten immer mehr Fälle auf, bei denen vor allem Frauen aufgrund von einem Mangel an VitaminB12 ernsthaft krank werden. Interessanterweise tritt dieser Mangel meist in Fällen einer Schwangerschaft auf.

Wie oben bereits erwähnt, wird VitaminB12 entweder durch die Nahrung in Form von tierischen Produkten (Fleisch, Fisch, Eier, Milchprodukte) aufgenommen oder in Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Nun, was ist der natürlichere Weg? Natürlich würde ich selbst keine Tiere töten um sie dann zu essen (außer in  einem Notfall), aber ich habe mich auch absolut gegen chemisch hergestellte Nahrungsergänzungsmittel oder Zusatz- und Geschmacksstoffe entschieden. Also, was spricht dagegen, ab und an, Eier, Fisch oder Fleisch oder Käse aus Biohaltung zu essen? Es ist doch viel wichtiger, von der Massentierhaltung wegzukommen, oder nicht?

Es kann 10-25 Jahre dauern, bis der VitaminB12 Spiegel eines Körpers aufgebraucht ist, daher merken Rohköstler oder Veganer einen Mangel meist erst zu spät und meistens eben im Falle einer Schwangerschaft. Es ist sehr schwer, den Spiegel in kurzer Zeit wieder auf den richtigen Stand zu bringen, ob mit tierischen Produkten, als auch mit VitaminB12-Supplements. Es gibt übrigens auch viele Fleischesser, die einen VitaminB12-Mangel haben. Dazu leite ich dich wieder zu meinem Buchlink nach oben weiter.

Hierzu gibt es einen tollen Artikel von Josef Stocker, der das ganz ausführlich auf seiner Internetseite erklärt.

Der Link dazu: vegan_irrweg (die Website lautet http://www.josef-stocker.de/)

Ich kann jeden nur ermutigen, sich rechtzeitig damit auseinander zu setzen. Wenn erst Neugeborene oder Schwangere dabei sterben müssen, ist es zu spät. Leider warnen die wenigsten Rohkost-Gurus/Pioniere vor einem VitaminB12 Mangel. Sie erwähnen auch nicht, dass sie selbst Supplements, also das Vitamin in Tropfenform zu sich nehmen.

Für mich ist es wichtiger, Natur entfremdete Nahrung, Gluten, Industriezucker und industriell verarbeitete Kuh-Milchprodukte, Schweinefleisch (Schweine sind Allesfresser) und alles, was mit Massentierhaltung zu tun hat, zu meiden.

Vegan funktioniert nicht für jeden. Genauso wenig wie 100% Rohkost. Vielleicht ist es am besten, einfach möglichst frisch und einfach zu essen, die Nahrung für uns ZUzubereiten und nicht von uns WEGzubereiten?

Es gibt keine EINE ideale Ernährung für jedermann. Wir sind alle individuell und so sollte auch unsere Ernährung aussehen! Esst möglichst gesund, frisch und achtet darauf, dass es euch dabei gut geht!